Im Tortuguero Nationalpark

20./21. Januar
Morgens mussten wir per Anhalter zur Bushaltestelle im Ort, weil das bestellte Taxi leider nicht kam. Von dort weiter mit dem öffentlichem Bus, der uns nach anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten mit dem Busfahrer sicher nach Siquirres brachte, wo unser Guide schon am verabredeten Ort wartete.
Dann stiegen wir in den Bus zu einer Gruppe deutscher Touristen und besichtigten unterwegs noch eine Bananenplantage, auf der gerade geerntet wurde.
Zum Schluss der Fahrt brachte uns dann ein Boot zur "Laguna Lodge" in Tortuguero, wo wir 14 Uhr mit einem Cocktail begrüßt wurden.
In der schönen grünen Anlage fanden wir an den Blättern niedliche kleine Frösche. Zuerst unternahmen wir eine Wanderung am schwarz-sandigen Strand, wo die Wasserschildkröten zwischen Juni und September ihre Eier ablegen. Zum Baden war das Meer viel zu stürmisch und auch wegen der starken Strömungen gefährlich.
Am zweiten Tag startete morgens eine sehr interessante Bootsfahrt durch den Nationalpark. Wir sahen vom Boot aus sehr viele verschiedene Vögel, Affen und Leguane, die teils hoch in den Bäumen saßen. Auf der anschließenden Wanderung in Gummistiefeln durch den schlammigen Urwald konnten wir neben anderen Tieren auch Blattschneideameisen beobachten und hatten schöne Aussichten vom vorher schwierig erklommenen Berg. DIe Ameisen trugen für ihre Körpergröße beeindruckende Blattstücke. Eine Kolonie von ihnen kann pro Tag soviel Grünes wegtragen, wie sonst eine Kuh frisst. Unser Guide war in der Gegend aufgewachsen und zeigte uns Tiere, die wir allein ganz sicher nicht entdeckt hätten.