über Jackson zum Teton NP

Montag, 14.8.2006

Unsere Route führte vorbei am Bear-Lake, von dem ich nach Beschreibungen in Reiseberichten ganz andere Vorstellungen hatte - Romantisches bzw. Idyllisches konnten wir der Szenerie nicht abgewinnen. Im kleinen Örtchen "Paris" schauten wir uns das Tabernakel (Mormonen-Kirche) an und wurden dabei durch einen netten Herrn (natürlich auch ein Mormone) über alles Wissenswerte informiert. Zum Abschied gab es die deutschsprachige Mormonenbibel als Geschenk.

Wir überquerten die Grenze nach Wyoming und trafen 13.15 Uhr in Jackson ein, der Westernstadt schlechthin. Ein Mittagessen auf Pferdesatteln im urigen "Jackson Hole Play House" ließen wir uns schmecken und danach schlenderten wir durch die Straßen. Man fühlt sich zurück versetzt in die Zeit des „Wilden Westens“, also unbedingt einen Stopp einplanen (zwei Stunden reichen dafür).

Gegen 16.00 Uhr passierten wir den Eingang des Teton-Nationalparks und eine halbe Stunde später bezogen wir unsere Blockhütte mitten im Wald – total romantisch!

Im Info-Center buchten wir eine Bootstour für den nächsten Tag, kauften im Supermarkt unser Abendessen ein und ließen uns dann im Zimmer einen leckeren frischen Salat schmecken. Ein kleiner Spaziergang am Jackson-Lake bildete den Abschluss dieses Tages.