Fahrt nach Sanyang

Am Morgen des 21. März wurden wir nach dem Frühstück mit zwei Kleinbussen zu unserer Tagesfahrt nach Sanyang abgeholt, wo wir eine Schule besuchen wollten.
Es war eine sehr interessante Fahrt, auf der wir durch viele kleine Dörfer fuhren und dort das rege Markttreiben beobachten konnten. Unterwegs besuchten wir eine Familie, die uns ihr Haus zeigte und etwas über das Leben auf dem Lande erzählte.

In der Schule in Sanyang wurden wir vom Direktor begrüßt, der uns interessante Dinge über das Bildungswesen in Gambia erzählte und anschließend sangen einige Schüler Lieder in verschiedenen Sprachen, bevor wie die Schule besichtigten.

Nach dem Besuch der Schule fuhren wir zu Mama Afrika, einem Kultur- und Kunst-Restaurant in einem sehr schön angelegten Garten. Dort gab es saubere Toiletten, ein leckeres Mittagessen und eine Musikaufführung. Einige kaufte aus Naturmaterialien hergestellte Souvenirs und man erklärte uns verschiedene Bäume und die im Garten angebauten Gemüsearten.

Auf der Heimfahrt ins Hotel fuhren wir an einem Fischmarkt vorbei, an dem gerade Boote mit frischer Ware angelegt hatten und baten unsere Guides anzuhalten, und uns ein Wenig umzuschauen, was er nach einigem Überlegen auch tat. Er war aber immer auf der Hut, dass wir nicht verloren gingen und wir in Sicherheit waren. Es war es sehr interessanter Stopp, wenn auch nicht geplant...

Um 16.30 Uhr waren wir zurück im Hotel und genossen unseren letzten Nachmittag und Abend.
Am nächsten Tag fuhr uns der Bus nach dem Frühstück nach Banjul zum Airport und wir flogen zurück nach Frankfurt.

Erlebnisreiche Tage lagen hinter uns. Es war eine gute Mischung aus Erholung und interessanten Erlebnissen mit Land und Leuten. Wir waren mit zwei Koffern angereist und mit nur einem flogen wir zurück.
Die Baby- und Kindersachen, T-Shirts, andere Kleidungsstücke und Schuhe hatten wir in einem Koffer aus Deutschland mitgebracht, um sie in Gambia zu verschenken. Auch der nicht mehr ganz neue Koffer wurde von unserem Guide gern genommen. Die leuchtenden Augen der dankbaren Menschen werden wir nicht so schnell vergessen.