Von Honnigsvag zum Nordkap

Am 18. Juni erreichten wir das Städtchen Honningsvåg im äußersten Norden Norwegens, da von hier aus die einzige Landverbindung zum Nordkap existiert. Wir stiegen in Busse, die uns zum etwa 40 Kilometer entfernten Nordkap brachten.
Neben Fischfang ist der Tourismus in den Sommermonaten die Haupteinnahmequelle des Ortes.
Unterwegs fing es leider zeitweise an zu regnen, an einer Hütte mit Souvenirs und Rentieren, an der wir einen Stopp einlegten, wurde es zum Glück wieder trockener.

Das Nordkap befindet sich auf einem 300 Meter hohen Felsplateau. Hier befindet sich eine stählerne Erdkugel auf einem Betonsockel, die das Nordkap symbolisiert. Daneben befindet sich die Nordkaphalle, ein Informationszentrum mit Restaurant, Ausstellungen und einem Postamt, wo wir eine Karte nach Hause schickten, die mit einem speziellen Nordkap-Stempel versehen wurde.
Außerhalb befindet sich auch das 1989 errichtete Denkmal der Kinder der Welt, welches von von sieben Kindern verschiedener Nationen gestaltet wurde.

In Wirklichkeit ist hier aber nicht der nördlichste Punkt Europas, wohl aber der auf einer Straße erreichbare.