Buenos Aires

Freitag, 11. Januar 2008

Mit erheblicher Verspätung kamen wir nach 45 Minuten Busfahrt in unserem Hotel „Promenade“ im Zentrum der Altstadt an. Viel Zeit blieb nicht, um uns zu erfrischen, denn die argentinische Hauptstadt wollte von uns erkundet werden:
Wir sahen die breiteste Straße der Welt „9. Juli“, das rosa Regierungsgebäude „Casa Rosada“, den bunten Stadtteil La Boca, San Telmo, das Fußballstadion und fuhren eine Station mit der alten U-Bahn.

Leider konnten wir den bekannten Friedhof „Recoleta“ mit dem Grab von Evita nicht mehr besuchen, denn der schloss um 18.00 Uhr und wir waren einige Minuten zu spät.
„Unsere“ Sonia hatte mit zeitlicher Planung und Vorausschau so einige Probleme - sie war eben eine typische Argentinierin... 

Am Abend brachte uns ein Taxi für 10 $ (die Fahrt und das Essen bezahlte der Veranstalter) zum Steakhouse "La Bitecca", wo Sonja das Abendessen für unsere Gruppe bestellt hatte. Dort erwarteten uns neben dem umfangreichen leckeren Buffet einige gebratene Köstlichkeiten vom Grill - unter anderem das erste Steak im "XXL"-Format.

Wieder im Hotel angekommen, besuchten wir die nur 50 Meter entfernte Bank mit VISA-Automat, um mit unserer VISA-Card von der DKB gebührenfrei Geld anheben zu können. Der Automat (und auch später alle anderen) akzeptierte jeweils nur maximal 300$, so dass wir den Vorgang mehrmals wiederholen mussten, um für die Tage fern der Großstadt ausreichend flüssig zu sein.

Das Wetter zeigte sich schon am ersten Tag von seiner besten Seite und sollte uns auch während der ganzen Reise nicht enttäuschen - dazu waren die Abende in Argentinien sehr lange hell.